Mittwoch, 13. Dezember 2017

Slippen eines Kaikis

Wenn man um diese Jahreszeit am Strand sitzt, kann man so einiges beobachten. U. a. wie bringe ich über den Sand ein Kaiki aus dem Wasser.

Zum Slippen gibt es zwar nicht allzu weit entfernt extra dafür angelegte Betonrampen, aber vielleicht wäre das zu einfach und zu ungefährlich. Oder es lag daran, dass der Trailer fast zweimal so lang wie das Boot war und man damit nirgends um die Kurve kommt.

Nach gut einer Stunde war dann die Vorstellung doch erfolgreich abgeschlossen. Einem Taucher und untergelegter Eisenplatten sei Dank.


Montag, 11. Dezember 2017

Athens Graffiti

Beim Durchblättern eines griechischen Magazins für Einrichtung und Architektur stach mir im Hintergrund einer top durchgestylten Wohnung die Außenumgebung, die man durch die Fenster sehen konnte, ins Auge. Graffitis ohne Ende.

Im Zentrum von Athen gibt es fast keine Fläche an Häusern, die nicht beschmiert ist. Da wird auch kein halbwegs historisches Haus davor verschont.

Hier ein ganz kleiner Ausschnitt von einer Stadtrundfahrt im Dezember 2016.

Es ist erstaunlich, wo für die nicht gerade verschönernden Schmierereien, überall hinauf geklettert wird. Selbst vor Stoffdächern von Obstständen am Manastiraki-Platz wird nicht halt gemacht.












Mittwoch, 6. Dezember 2017

Zapfig, zapfig

santa-hat-538810_640Früh ist er heuer dran. Der schlagartige Kälteeinbruch.

Um 8:30 Uhr nur 8,5°C. Der Wind mit Böen bis 70 km/h macht es noch etwas frischer. Dafür klar und wolkenlos.

Der Spuk hat morgen schon wieder ein Ende. Der Wind dreht auf Süd. Mit dieser Strömung bekommen wir dafür am Wochenende wieder Regen.

Für alle Nichtbayern oder Österreicher, “zapfig” bedeutet “ganz schön kalt haben wir es”.

Montag, 4. Dezember 2017

20 Tage vor Weihnachten

Ich glaube auf der Insel ist der Wohlstand ausgebrochen.

Heute zum zweiten Mal innerhalb von ein paar Tagen bei Lidl Runden zur Parkplatzsuche gedreht. Letzte Woche wegen Enten und einer Gans dort, heute wegen Kartoffelknödel.
Bei anderen Supermärkten ist das Einkaufen derzeit ebenfalls nicht sehr entspannt.
Das kann für die letzten Einkäufe kurz vor den Feiertagen noch heiter werden.

Restaurants auf dem Land, die letztes Jahr bis eine Woche vor Weihnachten am Wochenende geöffnet hatten, haben schon geschlossen. Wegen Reichtum? Die, die noch auf haben, sind sonntags überfüllt.