Posts mit dem Label Alltag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Alltag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 27. November 2017

Ende November

Nach 3 Wochen Deutschland seit Samstag wieder auf der Insel.

flug_essen_03Der Flug über Athen mit Aegean überpünktlich und sehr angenehm. Kein Vergleich (Business Class) mit LH. Das Bordpersonal bei Aegean freundlicher, persönlicher und mehr bemüht. Das Essen ebenfalls besser. Ein griechisch angehauchtes Essen von Deutschland nach Griechenland ist OK. Wenn ich von Athen nach Deutschland fliege, will ich aber alles andere als Tsatsiki, Oktopus udgl. So bei LH.
Wenn ich jetzt noch was zum Aussehen der Stewardessen beider Fluggesellschaften sagen würde, könnte mir das als sexistisch ausgelegt werden. ;-)

Angekommen hatte es im Haus 14°C. Einen Tag lief alles, was heizt. Mittlerweile ist es nur mit der Zentralheizung wieder angenehm.
Die “große” Kälte haben wir noch nicht.  Nachts um die 14°C, tagsüber an die 19°C, obwohl die Sonne sich die Tage nur sporadisch sehen ließ. Heute z. B. gar nicht. Ab Mitternacht starke Regenschauer, am Tag ebenfalls gepaart mit Gewittern.

Gestern mit Freunden Essen im überfüllten Lokal (Anthoula bei der Kreuzung Kolymbia). Wir hätten es uns denken können. Sonntags um diese Jahreszeit ist alles unterwegs. Innen und außen warteten die Leute auf einen Tisch.
Gut war es aber. Wie immer!


Donnerstag, 19. Januar 2017

Stinksauer!

Die Pellkartoffeln und die Eier für einen Kartoffelsalat kochen gerade auf dem Herd. Der Backofen ist für ein Bierdosenhuhn vorheizt ...

16:30 Uhr erneuter Stromausfall für 35 Minuten. Der zweite heute.

Wie es die Kartoffeln und Eier aufnehmen halbgar weiter gekocht zu werden, wird sich zeigen.

Ich schreibe gerade, Strom wieder für 3 Minuten weg.
Die USV am PC hat es gebrückt. Vor Anschalten des stabilen Netzes jedes mal 2 - 3 mal ein kurzes Aufblinken für so 500 ms. Wie im vorigen Beitrag geschrieben, die Geräte werden es "danken".

Welche Autodidakten, die einmal einen Phasenprüfer in der Hand hatten, sind bei der DEI eigentlich am Werk.

*      Gut, dann zum x-ten mal dieser Tage, netzabhängige Uhren wieder einstellen, warten bis sich die Funksteuerung der Heizung wieder synchronisiert hat, Internet-Radios wieder starten, Entfeuchter im Apothiki wieder starten und hoffen, dass man das Abendessen fertig bekommt.

Man kann wirklich nur mehr den Kopf schütteln, welche Netzinfrastruktur hier verbaut wurde.


Ich könnte ...

18:45 wieder Stromstromausfall für 2 Minuten. Wieder zurück zum Punkt mit *


Es ist 19:15 siehe 18:45

Eine Unverschämtheit!

Mittwoch, 30. November 2016

Letzter Tag im November

Eigentlich wollte ich heute morgen über den Regen der letzten beiden Tage schreiben, aber ein Stromausfall von 8 - 13:30 Uhr kam dazwischen. War wegen Wartungsarbeiten jetzt der zweite innerhalb gut 2 Wochen. Der erste war noch etwas länger.
Kurz zum Regen. Er hat der Natur sehr gut getan. War mehr als nur 3 Tropfen.

Ohne Strom? Keine Heizung, kein gar nichts, stille im Haus.
Wir sind dann nach dem Kaffeekochen auf dem Campingkocher und etwas Frühstück losgefahren, um uns im Auto etwas aufzuwärmen und dann zu einem Freund am Strand gefahren, wo wir in der Sonne sitzen konnten.

Dabei sind ein paar Fotos entstanden. Afandou-Strand und Faliraki von oben.

 

 

 

 

 

 

Samstag, 15. Oktober 2016

Lebenshaltungskosten

euro

Von einigen Residenten höre ich in persönlichen Gesprächen und in Beiträgen im Internet, wie teuer doch alles in Griechenland wäre. Wenn man das auf die einheimische Bevölkerung und deren Einkommensverhältnisse projiziert oder als Ausländer sein Geld hier verdienen muss, mag das in Teilen richtig sein. Lebt man hier aber von deutschem Einkommen, der deutschen Rente oder anderweitigem Vermögen, muss ich diese Behauptung zurückweisen.

Und da ich heute in den Weiten des Netzes wieder mal auf Gejammere von Residenten gestoßen bin und mich dann an Gespräche dbzgl. erinnerte, möchte ich mal ein paar Vergleiche anstellen.

 

Stromkosten:

Wie oft habe ich gehört, der Strom ist hier so teuer?

Tatsache ist, kostet die Kilowattstunde in Deutschland regional- und anbieterabhängig um die 0,25 EUR, so liegt der Preis hier (bei Tag- Nachtstromtarif Γ1Ν) am Tag bei 0,0946 EUR und in der Nacht bei 0,0661 EUR. Plus 13 % Mwst. Der Nachstromtarif gilt übrigens auch zu bestimmten Zeiten am Nachmittag.
Somit kostet hier die kW/h in der Nacht so viel, was in Deutschland alleine die EEG-Umlage ausmacht.

Lebensmittel:

Ich will nicht die großen deutschen Discouter mit dem Tante-Emma-Laden vergleichen, sondern hier wie da lokale Supermärkte, Bäcker, Metzger, Obst-Gemüsegeschäfte ... betrachten. Wobei ich sagen muss, dass der deutsche Discounter hier in manchen Dingen teurer ist als einheimische Supermärkte.

Bei Obst und Gemüse, nach Saison gekauft - so wie es sein sollte - sehe ich hier die Preise bei der Hälfte zu Deutschland. Manches sogar noch wesentlich darunter. Und der größte Vorteil es schmeckt nach was.

Käse ist hier extrem günstig. Selbst ausländischer Käse von Holland bis Italien, unschlagbar. Zur Zeit in unserem Supermarkt z. B. Maasdamer 4,75 EUR das Kilo oder Hartkäse Rigatello zu 7,68 EUR.

Fleisch beim Metzger dürfte bei etwa der Hälfte des Preises wie in Deutschland liegen. Je nach Stück auch noch günstiger.

Was ich hier für ein ganzes Brot bezahle, bezahle ich in München für eine Breze. Wobei es allerdings so ist, dass, obwohl die Griechen große Brotesser sind, es stark an Auswahl mangelt und geschmacklich alles kein Highlight ist.

Über andere Lebensmittel von Mehl bis Nudeln, von Reis bis Hülsenfrüchten kann ich nichts sagen, da es mir schlichtweg egal ist, ob das irgendwo 10 oder 20 Cent mehr oder weniger kostet.

Dinge des nicht täglichen Bedarfs:

Medikamente - einige Spezialmedikamente mögen die Ausnahme bilden - sind zum Teil bis zu 70 % günstiger.

Baumarktartikel teilweise so günstig, dass ich schon gar nicht mehr nach dem Preis frage. Brauche ich mal 5 Schrauben lose aus der Schachtel, werde ich an der Kasse weitergeschickt. In D muss ich 10 Stück in der schmucken Plastikbox zu 3,75 EUR kaufen.

Dienstleistungen:

Von hiesigen "Stundenlöhnen" für Handwerker träume ich in Deutschland. Kein Handwerker - und hat er 50 km Anfahrt - berechnet diese. Von Kosten für Werkstattwagen (sprich dem Kleintransporter mit Werkzeug drin) und Baustelleneinrichtung (der Installateur schleppt sein Werkzeug an) bleiben wir hier ebenfalls verschont.
Dass einem z. B. eine Stehlampe, die nicht ins Auto passt, kostenlos über 20 km geliefert wird, das nur mal so nebenher.

Was ist teurer?

Milchprodukte (außer Käse). Getränke aller Art, von Softdrinks bis zum Bier.

Frischer Fisch ist nicht gerade günstig. Das ist aber nicht nur in Griechenland so. Und je größer der Fisch desto höher der Kilopreis. Farmfisch oder gefrorener Fisch ist aber günstig erhältlich.

Habe mir sagen lassen Kosmetika, Duschgels, Shampoo, Sonnencreme udgl. sollen hier teurer sein. Fällt m. E. aber nicht ins Gewicht, da dieses nicht zum täglichen Bedarf zählt. Alle paar Wochen dafür mal ein paar Euro mehr hinzulegen, dürfte kein Budget sprengen.

Sprit und KFZ-Steuer sind wesentlich höher.

Der Damenfriseur langt hier genau so hin wie in Deutschland. Darüber habe ich aber von der holden Weiblichkeit noch nie eine Beschwerde gehört. ;-)

Mein Fazit:

Will man hier als Ausländer günstig leben, ist es durchaus praktikabel. Deutsche Einkommensverhältnisse vorausgesetzt!

An die ausgewanderten Jammerer:
Wann wart ihr zum letzten Mal in Deutschland, um Vergleiche anstellen zu können?
Wenn es hier nicht reicht, reicht es in Deutschland schon gar nicht mehr.

An die Touristen:
Glaubt nicht alles, was euch erzählt wird. Jammern gehört zum Geschäft.

Dienstag, 21. Juni 2016

Durstlöscher – ein Selbstversuch

Bei 35 - 40°C die letzten Tage, plagt einen der Durst doch arg.

Nach dem Morgenkaffee, Wasser. Wieder Wasser. Wasser mit Zitrone. Mineralwasser mit Zitrone. Nochmal Wasser. Zitronenlimo mit Mineralwasser verdünnt ... Nächtens gekühlter Tee jeweder Art.

Irgendwann bringt man solches nicht mehr runter. Zu viel Wasser ist außerdem nicht gesund und irgendwann nicht mehr durstlöschend. Außer man nimmt dazu etwas salziges zu sich, wie meine Ärztin erklärte. Ich will aber nicht den ganzen Tag zum Wasser Salzstangerl, Salzfische, Oliven odgl. in mich hineinstopfen.

Ich suchte also nach etwas Herbem, Erfrischendem. Solches findet man natürlich dort, wo die Ärzte bei Hitze nicht raten hinzugehen. Zu den Alkoholvorräten.

 

Herb? Selbstverständlich zuerst zum Campari gegriffen.
Der Durst war groß, also setzte ich gleich einen Campari mit Soda und Zitroneneiswürfeln in einem etwas größeren Gebinde an.

Herb war es, aber im Abgang doch zu süß.
Nächster Versuch. Aperol Spritz. Allerdings nur mit Mineralwasser und Zitronensaft. Den Prosecco ließ ich weg. Wollte ja nicht Selbstmord begehen.

Herb, frisch, nicht so süß, aber auch nicht überzeugend.

Sehr überzeugend - dachte ich mir vorher schon – Gin & Tonic.

Diesmal mit einem "Tanqueray".

Literweise ist das alles natürlich nicht zu empfehlen. So kehrte ich nach der Neutralisierung der Geschmacksnerven mit Wasser, wieder zu Altbewährtem zurück.
Beinahe hätte ich es vergessen. Ein sehr guter Durstlöscher. Wassermelone. Geht immer. rot_01

 

Ich weise darauf hin, dass Vorstehendes nur meine Geschmacksnerven betrifft und daher keineswegs als ärztlicher Ratgeber verstanden werden kann. ;-)

Dienstag, 26. April 2016

Reif für die Klapsmühle

Vor ein paar Tagen ließen wir das Dach des Wintergartens von Ruß, Sand und Blütenstaub der letzten Monate befreien. Gestern hat unsere Putzfrau in 5-stündiger Arbeit Aluminium und Fenster des Wintergartens geputzt.

Nach ein paar leichten Schauern letzte Nacht sieht das Dach heute so aus.

regen_rot_001

Wie der Rest aussieht traue ich mir gar nicht nachzuschauen.

Soll ich freiwillig nach Leros gehen oder erst nach dem Anfall?

Samstag, 16. April 2016

Lärmterror

no-mopedsManchmal muss man sich schon schwer zusammenreißen, um nicht Dinge zu tun, die einem hinterher leid tun.

Denn letzte Nacht waren wieder mal die Mopedterroristen unterwegs. Kurz nach 1 Uhr wachte ich auf. Mein Gehirn scheint zwar einzeln auftretende Knatterteile mittlerweile zu ignorieren, wenn's allerdings geballt kommt, dass man meint, man wohnt neben einem Militärflughafen, wird auf Aufwachen geschaltet.

Ein Blick aus dem Fenster zur Zufahrtsstraße des Ortes, die doch einiges entfernt liegt, ließ vier Wahnsinnige erkennen, die sich auf der Straße rauf und runter ein Rennen lieferten. Eine halbe Stunde lang! Sprich bis 1:30 Uhr.

Jetzt muss man wissen, dass hier kein einziges Moped, ob von Jung oder Alt gefahren, den Originalauspuff drauf hat, sondern ein Teil, das maximalsten Krach produziert. Warum? Machogehabe? Schwerhörigkeit, weil man sich das ganze Leben selbst im normalen Gespräch anschreit? Ich weiß es nicht.

Es ist auch in Gesprächen nicht zu ergründen warum dem so ist. Es heißt meist nur, es sind halt noch Kinder. Kinder? Was haben die mitten in der Nacht noch auf der Straße zu suchen? Und wieso erlauben die Eltern dieser "Kinder" den Rest der Menschheit Tag und Nacht zu terrorisieren? Und wieso lassen sich die direkten Anwohner der Straße das gefallen? Ist auch kein Problem mit 120 Dezibel an der Polizeistation vorbei zu rasen, bis denen der marode Putz von den Wänden rieselt. Keinen interessiert es.
Wickelt sich dann so ein "Kind" wieder dreimal um einen Laternenmast, steht in der Zeitung "er war so ein netter, guter Junge. Alle haben ihn geliebt". Ich nicht.

Samstag, 16. Januar 2016

Das muss auch mal gesagt werden

phone-160428_640Am Donnerstagnachmittag stellte ich fest, dass am Festnetzanschluss telefonieren weder raus noch rein möglich war. Internet funktionierte aber. Am Freitag prüfte ich, ob nicht mal wieder die Basisstation der Schnurlostelefone hinüber war. Hatten wir schon mal. Aber dem war nicht so.

Also die Störungsstelle von OTE per Email kontaktiert. Innerhalb einer Stunde bekam ich einen Rückruf auf dem Handy. Nochmals Fehlerbeschreibung. Dann die Zusage, dass bis spätestens Dienstag der Fehler behoben wäre. Mir wurde auch angeboten die ankommenden Anrufe auf mein Handy umzuleiten.

Heute (Samstag) Vormittag ein Anruf von einem freundlichen Mitarbeiter von OTE "ihr Telefon geht wieder".

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Zwischen den Jahren

Wegen einiger frischer Sachen für die kommenden Tage starteten wir heute eine größere Einkaufsrunde.

Wir ließen es ruhig angehen. Da wir zuerst über die Küstenstraße nach Rhodos wollten, fuhren wir mal durch Faliraki durch. Vom Zentrum von Faliraki bis zum Ende der Hotelmeile beim Alila Hotel sahen wir genau 2 Menschen. Spaziergänger.

3012_2_03In Rhodos war es da schon wesentlich lebhafter. Die Kaffees an der Umgehungsstraße beim neuen Yachthafen voll. Der Verkehr in der Stadt wieder grausig wie immer.

Der Stadt statteten wir eigentlich nur einen Besuch ab, um bei dem großen Periptero im Nea Agora mal wieder ein paar deutsche Zeitschriften und eine Fernsehzeitung zu holen. Bei uns im Dorf gibt es zur Zeit nichts dergleichen.

 

Weil wir aber schon da waren, gingen wir mal zum Weihnachtsmarkt vorm Rathaus.

3012_1_02

3012_1_01 3012_1_05
3012_1_04 3012_1_03

Vormittags hatten natürlich noch nicht alle Buden auf und von einem Menschenandrang konnte man auch nicht sprechen. Eine Tüte heiße Maroni und ein frischer Wind erinnerte an Weihnachten in Deutschland. Echt deutschen Glühwein, so stand es auf dem Schild, hätte es auch gegeben. Aber 11 Uhr war mir noch zu früh für Alkohol.
Unsere Maroni aßen wir in der “Eislaufhalle”. Vormittags noch wenig los. Trotzdem ein paar glückliche Kinderaugen.

3012_2_01

Weiter ging es zum eigentlichen Einkauf zu AB und Lidl (des Bieres wegen). Bei AB zwei Runden gedreht, um einen Parkplatz zu finden. Innen ging es zwar zu, aber wesentlich ruhiger und gesitteter als in Deutschland. Wenn hier Andrang herrscht haben auch alle Kassen geöffnet und nicht nur gnädigerweise ein Drittel oder weniger.

Noch zu dem großen Geschäft für gefrorene Lebensmittel bei der Kreuzung Rodou-Lindou, Treis. Baguettes fürs morgige Fondue wollten noch besorgt sein.

Da war sie dann wieder die "griechische Angelegenheit". Dachte mir, müssen sie jetzt schon auf der Schnellstraße in zweiter Reihe parken? Der Grund eröffnete sich mir nach dem Abbiegen. Sie standen Schlange zu KTEO (TÜV). Nachdem man den Autobesitzern einiges an Geldstrafe angedroht hat, wenn sie nicht zum TÜV fahren, nehmen sie es jetzt scheinbar ernst. Warum das aber am vorletzten Tag des Monats mit gemeinschaftlichem, stundenlangem Schlangestehen geschehen muss, dazu muss man wohl Grieche sein, um es zu verstehen.
Aus ähnlichem Grund war dann bei der Alpha-Bank in Faliraki fast kein Parkplatz zu bekommen. Bin mir sicher, dass das Gros heute erst seine KFZ-Steuer für 2016 bezahlt hat.

Mal sehen, welche Verhaltensrätsel mir meine Gastgeber 2016 aufgeben werden.

So ... jetzt warten wir nicht nur auf das neue Jahr, sondern auch auf die "Kältedelle" die ab morgen übers Wochenende wohl nicht nur hier, sondern in ganz Europa kommen soll. Starker, kalter Wind (6 Bft) war wohl heute schon der Vorbote.

Montag, 9. November 2015

Bettler

Man versucht sich an sie zu gewöhnen – die Zigeuner.

Heute wäre mir aber beinahe der Kragen geplatzt. Beim Lidl an der Küstenstraße belagerten mindestens 5 Rotzlöffel nicht älter 12 Jahre den Eingang. Bevor man den Laden überhaupt betrat, begann schon die Bettelei, dass sie später den Einkaufswagen wegen dem Euro wollen. Instinktiv hält man da schon seinen Geldbeutel fest.
Mit vollem Einkaufsagen dann heraus, die ganze Meute penetrant hinter einem her. Auf die Frage, ob sie den Einkaufswagen haben können, genügt ein griechisches “Nein” (Kopf nach hinten beugen und mit der Zunge schnalzen) nicht mehr.  Sie rennen einem bis zum Auto nach. Ein “φύγε ρε” interessiert sie auch nicht. Erst ein Ausbruch in Bayrisch scheuchte bis auf einen die anderen weg. Sie fassen deine Ware mit ihren Dreckfingern an und legen sie in den Kofferrum, um mit der Mitleidstour zu kommen …
Bei AB auf der Küstenstraße belagerte dann eine ganze Familie (Oma, Mutter und Kinder) die Kunden.

Selbiges bei Lidl und AB auf der Rodou-Lindou. Kommt man von Süden steht der erste Zigeuner zum Scheibenputzen auf der Verkehrsinsel. Beim Lidl wird man dann wegen dem Einkaufswagen von Kindern und Erwachsenen angebettelt. Wegen weiterem Einkauf rüber zu AB. Das gleiche Schauspiel. Mit dem Auto wieder nach Hause steht der nächste “Scheibenputzer” auf der anderen Seite der Kreuzung.

Es ist einfach nur mehr nervend.

Sicher ist es schlimm, wenn Kinder nicht in die Schule gehen und zum Betteln geschickt werden, aber diese Spezies bemüht sich seit Generationen nicht aus aus ihrer Situation herauszukommen.

Da passt auch wieder das hinzu. So alle 2 Wochen das Gleiche incl. vermehrte Einbrüche bei Karakonero, Steinwürfe auf Busse und PKWs in der Gegend der Zigeunerlagers usw.

Freitag, 17. Juli 2015

Die Normalität

Heute haben wir – zumindest auf unserer Terrasse – die 40°C-Marke geknackt. Gemessen auf der Nordwestseite, im Schatten, gut durchlüftet.

Über Körpertemperatur fühlt sich dann alles an, als wäre es heiß. Tisch, Gläser, alles. Ebenso unser schwarzbemantelter Kater. Gestern pumpte er schon wie ein Maikäfer, obwohl er im Schatten lag. Katzen hecheln ja selten. Also bedeckte ihn meine Frau mit einem nassen Handtuch, was er sich gerne gefallen ließ.
Gerade wieder auf der heißen Terrasse – hecheln. Gut … dann darfst du halt rein (innen 9° weniger) und bekommst wieder ein Handtuch mit kalten Wasser getränkt drüber. Mit dem auf dem Rücken lief er dann herum. An Appetitlosigkeit leidet er trotzdem nie.

lamm_puma_01

Uns vergeht der Appetit bei der Hitze auch nicht.
Vor ein paar Tagen: Lammkeule auf Tomatenscheiben mit Zwiebeln, Knoblauch, Thymian langsam in Backpapier und Alufolie gegart.

lamm_puma_02

Freitag, 26. Juni 2015

Tragisch

Gestern wegen Zeitmangel zum Kochen eine Pizza aus dem Dorf geholt. Setze mich an einen Tisch, trinke ein Bier bis die Pizza fertig ist und beobachte die Gäste. 13 Personen, davon 2 Kinder im Vorschulalter an 5 Tischen.

Von diesen Gästen wischten 7 auf ihren Smartphones herum. An einem Tisch mit 3 Personen legten sie das Teil nicht mal aus der Hand, wenn sie sich die Spagetti reinzogen. Dementsprechend grausam war die Esskultur. 2 junge Mädchen stumm am Tisch in die Phones glotzend. Selbst der Papa der Familie hatte etwas “Dringendes” zu wischen. Bei einem älteres Ehepaar, das sich auch ohne Smartphone nicht viel zu sagen hatte, vertrieb er sich die Zeit ebenfalls mit dem Gerät.

Einesteils grinste ich in mich hinein, andernteils fand ich es wirklich tragisch.

Samstag, 16. Mai 2015

Steingarten

kaktusblüte_02Eigentlich wollte ich dem geneigten Leser die alljährliche Kaktusblüte diesmal ersparen. Da der Kaktus aber mit einigen anderen Genossen vor ein paar Tagen in den neuen Steingarten umgezogen ist, doch noch mal.

Weitere 9 Blüten folgen die Tage.kaktusblüte_01

Der neue Stein,- Kaktusgarten. Tolle Arbeit der Gärtner!

steingarten_2_03

steingarten_1_03

Puma überwachte die Bauarbeiten.

steingarten_2_01

Montag, 4. Mai 2015

Sonnenaufgang

Fotografiert wegen “seniler Bettflucht”.

sunrise_02

sunrise_01

Montag, 15. Dezember 2014

Weihnachten naht

Nach einer ziemlich regnerischen Woche war es die letzten 4 Tage incl. heute schön sonnig. Dass die Temperaturen kein Sommerniveau haben versteht sich.

Gestern machten wir deshalb mit Freunden einen kleinen Ausflug über Malona  die neue Straße entlang Richtung Platania. Landschaftlich sehr schön. Es grünt im Moment wie im Frühling in Mitteleuropa. In den Gärten der Häuser und auf den Feldern hängen die Orangen und Mandarinen wie Christbaumkugeln in den Bäumen. Schade dass davon viele nicht geerntet werden, abfallen und am Boden verschimmeln.
In Platania kehrten wir dann im Restaurant “Perama” ein. Wir aßen sehr gut und blieben lange sitzen. Wir saßen innen bei herrlichem Ausblick am Fenster. Es wurde so warm, dass wir die ganze Zeit dann am offenen Fenster sitzen konnten. Alleine waren wir nicht, das Restaurant war gut besucht.

Wie geht es weiter? Wenn meine Frau ihre Erkältung los ist, müssen noch mehr Plätzchen gebacken werden. Weihnachtseinkäufe stehen noch an. Besonders bei Lebensmitteln will das zeitlich geplant sein. Die letzten Tage vor den Feiertagen will ich in keinen Supermarkt mehr kämpfen.

 

Warum gibt es keine Fotos von solchen Ausflügen oder vom Essen? Tja die Kameras sind oft nicht dabei und wenn doch, dann beim Fotografieren angesprochen zu werden, wie lange man denn im Urlaub hier ist, wird mir langsam peinlich. ;-)

Mittwoch, 26. November 2014

Herbst = Olivenernte

OK – ich höre schon auf mit “Herbst =”

Dieses Jahr sind, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, die Olivenbäume fast überall voll. Wo man hin schaut, biegen sich die Äste nach unten.
Und überall sieht und hört (Kettensägen) man die Leute in den Oliven. Derzeit, denke ich, wird mehr Treibstoff in den Motorsägen verbraucht, als im Straßenverkehr. OK, übertrieben. ;-)

Wir waren gestern bei Freunden mit Freunden “in den Oliven”. Es hat Spaß gemacht!

Ergebnis:
5 Bäume so 150 kg Oliven? Ich korrigiere mich, wenn ich das Resultat kenne.

oliven_o_05

oliven_o_01 oliven_o_02
oliven_o_03 oliven_o_04

 


“Der Olivenbaum ist immer hier”
Ein kleiner Film

Montag, 20. Oktober 2014

Kalimera

Scheint ein klarer Tag zu werden. Aber es hat abgekühlt. 7:30 Uhr 17 Grad.

morgensonne_01

Donnerstag, 11. September 2014

Auf der Insel

Nach ein paar Wochen Deutschland sind wir wieder vor Ort. Nachdem wir in München bei Abflug die Heizung ausgeschaltet haben, brauchen wir diese bei Tagestemperaturen um die 30 Grad hier nicht. Obgleich es einen Tag nach Ankunft - sprich letzten Sonntag - in unserer Gegend einen heftigen Regenschauer gab.

neue_katze_01Das Wichtigste für meine Frau, alle Katzen sind, dank der Fütterung durch unsere Nachbarn, da und wohlauf. Plus einem Neuzugang. Ein junger, schwarzer Kater. Dieser ist noch gutmütiger und zutraulicher als unsere Stammmannschaft. Der muss bei Menschen aufgewachsen sein. Wo er herkommt, keine Ahnung. War vorher auch kein Kostgänger.

Sonst alles beim Alten.
Gerade höre ich in der Nachbarschaft die alte, deutsche Nervensäge wie jeden Morgen mit seinem Laubsauger randalieren und denke, alles im Leben hat seine Kontinuität.

Samstag, 12. Juli 2014

Wenn der Amtsschimmel wiehert

Wieder mal eine griechische Angelegenheit – Wasserwerke “die Zweite”.

Bevor wir das Haus hier kauften, wohnten wir zur Miete in Selbigem. Die Abrechnung fürs Wasser ließen wir seinerzeit als Mieter auf uns schreiben. Oben im Rechnungskopf stand der Eigentümer darunter der Mieter. Nach dem Motto “never touch a running system” beließen wir dies bis dato so.

Nachdem seit geraumer Zeit die Abbuchung des Rechnungsbetrages nicht mehr funktioniert und man bar im Büro der Δ.Ε.Υ.Α.Ρ. bezahlen muss, dachte ich mir, lasse ich mal umschreiben, dass wir Eigentümer und nicht mehr Mieter sind. Und jetzt kommt es wieder …

“Da brauchen wir eine Kopie des Kaufvertrages und ihren Personalausweis”. OK, irgendwie noch verständlich. Also die 12 Seiten des Kaufvertrags kopiert und mit Ausweis wieder angerückt.
“Wo ist das Haus?”. “Äh … da wo es vorher auch war, da hinten am Berg”. “Adresse? Faliraki?”. “Nein, das ist meine Postadresse für die Rechnung, weil ich dort ein Postfach habe. Ich habe keine Hausadresse, da Walachei. Liebe Frau, es ändert sich doch nichts, außer bei Eigentümer einen anderen Namen einzutragen”.  “Da müssen wir Formulare ausfüllen”. Name, Name des Vaters, Name der Mutter, Geburtsdatum, Geburtsland und Ort, Handynummer, aktueller Zählerstand. “Das mit dem Zählerstand haben sie mir nicht gesagt, den weiß ich jetzt nicht”. “Gut, dann rufen sie mich später an oder kommen noch mal vorbei”. “Ich rufe lieber an”. Dann 3 Unterschriften, u. a. dafür, dass ich Nachbarn kein Wasser zur Verfügung stelle. Wie die das meinen, weiß ich nicht. Vermutlich kennen die ihre Pappenheimer und das will sagen, dass ich keinem erlaube vor der Wasseruhr anzuzapfen.

Dachte ich bin endlich fertig. Aber … “Und so geht es weiter mein Herr. Ich schicke das jetzt nach Rhodos in die Hauptstelle, die prüfen das. Dann bekommen sie einen Anruf von denen ob alles i. O. ist und kommen dann wieder bei mir vorbei, um die 60 EUR Kaution zu bezahlen”. “Hä? Ich zahle seit Jahren pünktlich meine Wasserrechnung und sie wollen eine Kaution von mir”. “Ja, das ist so, weil sozusagen alles auf Null gesetzt wird”.

Ich kann nur hoffen, dass dann auch die Wasserrechnung wieder stimmt. Gegenüber den Anfangsjahren zahle ich mittlerweile das Drei- bis Vierfache, da, wie man mir sagte, der Verbrauch nur geschätzt wird, statt abzulesen. Derzeitiger Zählerstand laut deren Schätzung 750 cbm, echter Zählerstand laut Uhr 660 cbm.
Im Nachhinein frage ich mich jetzt, wie die Δ.Ε.Υ.Α.Ρ. meinen Zählerstand der Rechnung zuordnen will? Die Straße hat keinen Namen und keine Hausnummern. Wie hier üblich steht kein Name an der Türe und eine Zählernummer konnte ich auf der Wasseruhr auch nicht finden.

Donnerstag, 26. Juni 2014

Sommerhitz

Vor nicht allzu langer Zeit beschwerte ich mich noch, “wo bleibt der Sommer?”. Jetzt ist er da. Mit voller Wucht. Heute waren wir knapp unter der 40-Grad-Marke.

Ich finde es toll! Keine Frage mehr, ob man tagsüber oder nachts mal ein Jäckchen mitnehmen soll. Zu Hause rennt man nur mehr in der Badeshort herum. Die Außendusche ist sehr oft gefragt. Erfrischungen tun gut. VAP Lemonada mit Soda gemischt (sonst zu süß), Wasser mit frischer Zitrone und der ultimative Durstlöscher Bier. Und Wassermelone zu jeder Tageszeit! Die zwischen 8 und 10 kg schweren Teile teilen wir uns immer mit den Nachbarn, dann sind sie immer frisch. Mal kauft der eine eine, dann der andere.